Donnerstag, 21. Juli 2016

Blumengitterdoppelklappkarte

Meine liebe Freundin Doro und ich sind ja - was Karten angeht - sowas von unterschiedlich. Doro ist eher die mit klaren Formen und Mustern, bloß nicht zu verspielt, bloß keine Schmetterlinge und bloß kein Pink.

Ich dagegen liebe genau das: Rosa, Pink, Beerentöne... Mädchenfarben halt. Schmetterlinge, Blumen, Schleifchen. Perlchen und Straßsteinchen, Bling-Bling eben. Und natürlich alles, was verschnörkelt ist. Schriften, Formen, Muster.

Und da kommt mir das Stempelset Florale Grüße, das es im Bundle mit den dazu passenden Thinlits gibt, gerade recht. Im Katalog auf Seite 76 findet man Karten mit dem wunderschönen, filigranen Blumengittermuster.



Innen ist eine weiße Karte zum Aufklappen, so dass man innen noch ein paar persönliche Worte hineinschreiben kann. Der Wortstempel ist übrigens aus dem SAB Stempelset The Sky is the Limit, denn ich brauchte was englisches.


Das hier habe ich benutzt, und unten kommt die Anleitung:


Ihr nehmt einen DIN A4-Farbkarton Eurer Wahl und schneidet ihn auf 11-1/2'' x 4-1/8" (so bekommt Ihr zwei aus einem Bogen).

Gefalzt wird der Karton dann bei 3-1/2" und 9-1/4''. Auf die seitlichen Klappen legt Ihr mit etwas Abstand zur Falzkante Eure Thinlits und kurbelt sie durch die Big Shot.

Die Big Shot heißt bei mir übrigens von Anfang an Dicke Berta, weil ich mir den Namen nicht merken konnte, als ich sie an Sylvester bei Doro erstmals sah.

Die Seiten mit den Blumengittern müsst Ihr dann ganz vorsichtig umknicken und die Falz mit dem Falzbein glattstreichen.


Für die Innenkarte benötigt Ihr ein Stück weißen Karton in 5-1/2" x 8".

Gefalzt wird dieses Stück an der langen Seite bei 4", so dass Ihr eine Klappkarte von 5-1/2" x 4" bekommt, die dann bestempelt und in die Blumengitterkarte hineingeklebt wird.

Anschließend verschießt Ihr die Karte vorsichtig (!) mit einem Schleifenband.


Macht es nach. Es ist wirklich ganz einfach, macht aber mordsmäßig was her, z. B. für einen besonderen Geburtstag oder eine Hochzeit.

Ich benutze übrigens immer die Magnetplatte, auch für diese filigranen Thinlits. Doro hat hier ja ein Review zu den Platten für die Big Shot geschrieben.

Eine echte Hilfe allerdings ist der Big Shot Die Brush, mit dem man die ganzen kleinen Ausstanzteilchen prima herausbekommt, insbesondere auch die Reste aus den Stanzformen.

Und auch diese Karte passt prima zum Thema des Monats:


Verlinkt gerne Eure eigenen Beiträge; einfach unten auf Add your link klicken.

Lieben Gruß
Eure Christine


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen